Drucken
Zugriffe: 1241

In der Gemeinderatssitzung vom Mai 2021 hat man dann -wieder einmal- festgestellt dass das Einheimischenmodell inzwischen vollständig belegt/vergeben wurde. Deshalb hat GRM Peter Niederberger angefragt, ob es denn nicht an der Zeit ist sich  über eine Neuauflage eines Einheimischenmodells Gedanken zu machen, wie im Reichenhaller Tagblatt zu lesen war.

 So steht es im Tagblatt:

Da ergeben sich einige Fragen, wenn man bedenkt, dass das Einheimischenmodell nach bestimmten Kriterien eben für "Einheimische" vergeben wird, die Interessenten aber zum (großen) Teil aus der Umgebung kommen. Aber die Vergabe nach dem Einheimischenmodell ist ja in einer Satzung geregelt, die sich nach EU-Vorgaben richtet, und da wird die Gemeindeverwaltung zusammen mit dem Gemeinderat schon darüber wachen, dass die Bestimmungen korrekt eingehalten werden.

Wobei "grüne Wiese" nach einer Bebauung nicht mehr "grüne Wiese" ist, es sei denn man streichts grün an?!

Aber baureifes Land ist nun mal dafür da bebaut zu werden, damit "grüne Wiese" das auch bleiben kann.

Und die Gemeinde hat reichlich baureifes Land, ja wollte sogar bei der Flurnr. 309 den Flächennutzungsplan ändern und einen Bebauungsplan für ein Hotel aufstellen, aber nun ist es immer noch grüne Wiese obwohl der Gemeinderat anders entschieden hatte und in einem Bürgerentscheid auch eine Mehrheit für eine Bebauung war. Dazu Ansichten der Flurnummer 309, das Grundstück ist zentral aber etwas zu groß für ein Einheimischenmodell und vor allem eben "grüne Wiese"

Grüne Wiese nach Flächennutzungsplan und grüne Wiese nach Bebauungsplan!

Schön azusehen, zentrale Lage, aber eben nichts anderes als "grüne Wiese"

Dass dieser Anblick nicht mit einem Hotel bebaut werden soll, dafür haben sich ein großer Teil der Bayerisch Gmainer Bürger eingesetzt, aber es waren beim Bürgerentscheid nur ein paar wenige zu wenig!

In Bad Reichenhall ist aber eh deutlich geworden, was der Stadtrat von der Mehrheit eines Bürgerentscheides hält. Man hält sich das eine Jahr dran, und dann ist Schluss mit lustig, dann ist der Bürgerwille hintan gestellt!