Drucken
Zugriffe: 626

Zur Bahn und den Problemen am Gleis und auf der Strecke

Den Startpunkt „Freilassing Bahnhof“ hat man lange vernächlässigt. Freilassing ist der Umsteigebahnhof in unsere Tourismusregion, das Tor zum Berchtesgadener Land. Ist das dem Gast, den wir einladen wollen wirklich zumutbar? Die Bahnsteighöhe ist zu niedrig, es gibt keinen Lift, keine Rolltreppen, noch nicht einmal ein Koffertransportband. Es gibt gar nichts um älteren oder behinderten Menschen den Umstieg zu erleichtern, oder überhaupt erst zu ermöglichen. Wobei für den Knotenpunkt Freilassing ein Planungsverfahren läuft.

Aber, die Stadt Freilassing liegt im Norden des Bahnhofes. Der Zugang zu den Bahnanlagen erfolgt vom Süden. Ein verlängerter Bahnsteig-Tunnel bis zum Nordende des Bahnhofes ist nicht vorgesehen, es ist für die Bahn technisch nicht erforderlich und der Stadt Freilassing zu teuer. Das bedeutet, dass die Freilassinger Einwohner vom Norden über einen Fußgängertunnel bis zum Südzugang zum Bahnhof müssen, dort wird ein einziger Lift sein, der dann für alle, Behinderte und sonstige bewe-gungseingeschränkte Personen den Zugang zum Bahnsteigtunnel ermöglicht. Diese jetzt vorliegende Planung ist unakzeptabel, da ungenügend.